• en
  • Migration von Applikationen für die Deutsche Bahn AG

    Migration und Konsolidierung für Anwendungen von mehreren On-Premise-Rechenzentren in die AWS Cloud für die DB Regio Bus.

    Über den Kunden:

    Die Deutsche Bahn AG hat im Geschäftsfeld DB Regio, Sparte Bus (DB Regio Bus) den gesamten Busgeschäftsbereich gebündelt. Die DB Regio Bus hat ihren Schwerpunkt im öffentlichen Personennahverkehr im ländlichen Raum. Die in der Vergangenheit eigenständigen Bus-Unternehmensgesellschaften wurden regional zusammengeführt und sind Marktführer im deutschen ÖSPV-Markt. Die ehemals eingesetzte IT Infrastruktur wurde bis Ende 2016 in sieben Regionen innerhalb Deutschlands verteilt, komplett autark betrieben und entsprach klassischer Rechenzentrumsausprägung. Wachsender Wettbewerb am Markt und die Suche nach agilen IT-Infrastrukturlösungen waren Faktoren für die Entscheidung Cloud Services zu implementieren und die ITK zu zentralisieren.

    Die Herausforderung:

    Sieben regionale IT-Infrastrukturlandschaften sollten konsolidiert und in die AWS Cloud migriert werden. Hierbei mussten alle Konzernvorgaben berücksichtigt und in eine Cloud Readiness Architektur erarbeitet werden. Darüber hinaus musste ein zentrales ITK-Betriebsteam basierend auf einem SysOps Ansatz aus ehemals regional fokussierten IT-Administratoren aufgebaut werden. Strategisch sollte die Anwendungsmigration mit Kern-Anwendungen gestartet werden, um hohe Akzeptanz für die neuartigen Cloud Services zu gewinnen.

    Die Umsetzung:

    Die beiden Anwendungen bestanden aus diversen Subsystemen mit einemmonolithischem Software Architekturaufbau. Herausfordernd war die Tatsache, dass sich diese Systeme pro Region in unterschiedlicher Ausprägung im Einsatz befanden, unterbrechungsfrei zu migrieren sowie Datenbankschemen und Schnittstellen in den jeweiligen Regionen unterschiedlich definiert und betriebsgeführt waren.

    Gemeinsam mit der PROTOS Technologie GmbH hat DB Regio zunächst ein passendes Account- und Netzwerkkonzept inklusive der Verwendung von AWS Services wie Customer-Gateways, Direct-Connect und best practice VPC-Subnetting erarbeitet und umgesetzt. Die vorhandenen IT-Systeme wurden anschließend per lift&shift / re-host von den verschiedenen On-Premise-Rechenzentren in die Cloud migriert. Während der Migration und im heutigen Betrieb kommen u.a. AWS Dienste wie EC2, SSM, EBS und S3 zum Einsatz.

    Die ursprünglichen Serversysteme wurden zur Migration, basierend auf im Vorfeld durchgeführter Asset-Analysen, in der AWS Umgebung neu aufgebaut. Das finale Mengengerüst der Datenbank- und Anwendungsmaschinen, sowie das Sizing wurde nach einer 3 Monate andauernden Monitoring-Phase unter Last definiert. Zentrale notwendige Infrastruktur-Komponenten und Verzeichnisdienste sowie Client-Desktop-Virtualisierung für die Kern-Anwendungen wurden im Vorfeld konsolidiert und als neue zentral agierende Komponenten bereitgestellt.

    Innerhalb von 12 Wochen wurde der Account und die Netzwerkumgebung aufgebaut und die ersten Systeme mit ehemals mehr als 50 virtuellen und physischen Servern migriert. Zeitgleich wurden zentrale IT-Komponenten für den Betrieb der Kernanwendungen sowie rund 75 TB an Daten migriert. Für definierte Benutzer-Workloads wurden klassische Citrix-Clients durch AWS Workspaces ersetzt.

    Neben der technischen Konzeption und Unterstützung bei der Umsetzung übernahm die PROTOS Technologie GmbH die Projektleitung und unterstützte den Kunden bei organisatorischen und fachlich Themen. Von der Definition und Implementierung neuer angepasster Geschäfts- und Betriebsprozesse, über Kommunikationsschnittstellen zu externen Dienstleistern bis hin zur Unterstützung beim Hochlauf eines neuen ITK-Betriebsteams agierte PROTOS als Partner für DB Regio Bus.

    Neben der technischen und fachlichen Unterstützung bei der Migration übernahm die PROTOS auch die Leitung und Umsetzung von Workshops und Trainings und unterstütze so effektiv, um die DB Regio Bus ITK an neue Cloud-Readiness-Prozesse heranzuführen.

    Ergebnis:

    Innerhalb von 16 Wochen wurden dezentrale, auf regionaler Ebene isolierte IT-Landschaften in eine zentrale, komplett virtualisierte, agile, skalierbare und hochredundantes IT-Infrastrukturumgebung migriert. Die Systeme skalieren heute vertikal und zum Teil horizontal.

    Mit der heutigen IT-Landschaft ist es der DB Regio Bus möglich, sich den wechselnden Gegebenheiten und dem Wettbewerb am Markt schnell und flexibel anzupassen. Neue ITK-Anwendungen, Dienste und betriebsunterstützende Tools können in der aktuellen Infrastruktur in kürzester Zeit in Betrieb genommen werden.

    Die IT Prozesse der DB Regio Bus sind prädestiniert für den Einsatz von Big Data, IoT, Echtzeitdaten Streaming und Analysen sowie Serverless-Architekturen. Dieser Evolutionsschritt war die gemeinsame Überzeugung sowie Motivation und Treiber des Projekts zugleich.